SSH-Client

In den meisten Linux-Distributionen ist bereits ein SSH-Client enthalten und Sie können sich mit

ssh username@servername

auf dem Server einloggen. Ersetzen Sie username durch Ihren Benutzernamen und servername durch einen der Linux-Login-Server.

Unter Windows können Sie den weit verbreiteten SSH-Client Putty benutzen, welcher als OpenSource kostenlos zur Verfügung steht (siehe Wikipedia-Artikel).

Zur Authentifizierung könnnen Sie das Linux-Passwort oder wie hier beschrieben einen Public-Key verwenden.

SSH-X11-Forwarding

Zusätzlich ist es möglich eine bestimmte Anwendungen mit grafischer Oberfläche an das lokale System weiterzuleiten. Dazu brauchen Sie eine lokalen X-Server, der bei jeder Desktop-Distribution von Linux schon dabei ist.

Starten Sie von Ihrem Linux-Desktop aus einen Terminal und bauen Sie mit dem folgenden Befehl eine SSH-Verbindung zu einem Linux-Login-Server auf:

ssh -X username@tux1.informatik.uni-kl.de

Ersetzen Sie username durch Ihren Benutzernamen und melden Sie sich mit Ihrem Passwort an. Der Parameter -X steht für das X-Forwarding. Nun können Sie, über das Terminalfenster, jede grafische Anwendung die auf dem Remotesystem (z.B. tux1) vorhanden ist auf Ihren lokalen Desktop übertragen. Es bietet sich an das gewünschte Programm im Hintergrund zu starten, damit die Terminal-Verbindung nicht blockiert wird.
Zum Beispiel:

Falls Sie Windows als Client benutzen, müssen Sie sich zuerst über cygwin.com einen XServer installieren.